headerphoto

Mannschaftsmeisterschaft

Am 18.11.2017 fand in Lingen die NRW-Mannschaftsmeisterschaft statt, die für die meisten Sportakrobaten den Jahresabschluss bildet. Insgesamt gingen 13 Vereine mit rund 160 Sportlern an den Start.

Der KSV 02 Gütersloh reiste in der Nachwuchsklasse in starker Besetzung an und hatte insgeheim mit einem Podestplatz geliebäugelt. Vor allem die beiden Damengruppen wollten auf Landesebene unter Beweis stellen, dass sie zu den stärksten Formationen im Land gehören und so viele Punkte für den KSV sammeln.

Zunächst ging die 7jährige Malina Reketat anstatt mit ihrer dauerhaften Partnerin Dominika Michalak, die familiär bedingt verhindert war, mit Alina Dittrich auf die Matte. Die zwei hatten nur vier gemeinsame Trainingseinheiten und konnten sich am Samstag unter diesen Umständen sehr gut präsentieren. Alle Elemente gelangen recht ordentlich, doch besonders in der Choreographie konnte man die fehlende Harmonie bemerken. Die beiden holten immerhin 6,55 Technik- und 6,9 Artistikpunkte und steuerten wichtige 20,340 Punkte für die Mannschaft bei. Alisa Dervisevic/Alyssa Svonarev konnten bei ihrem erst zweiten Wettkampf wieder mit einer schwungvollen Choreographie und sauber ausgeführten Elementen überzeugen. Sie absolvierten alles sehr souverän und wurden mit 6,9 Technik- und 7,05 Artistikpunkten belohnt. Insgesamt holte das Nachwuchspaar beachtliche 21,270 Punkte und machte erneut auf sich aufmerksam. Das Trio Luisa Beier/ Philippa Erdsiek/Lea Junker präsentierte wieder sichere Elemente und holte 7,0 Punkte für die saubere Ausführung sowie tolle 7,25 Punkte in der Artistik. So ergaben sich weitere 21,700 Punkte für das KSV-Team. Als letzte Nachwuchsstarter gingen dann Aline Betcher/Stella Bender/Angelina Bluschke auf die Matte. Die Damengruppe zeigte eine ansprechende Choreographie und wirklich tolle Elemente. Insbesondere im Tempo-Bereich fielen die hohen Flugphasen sehr positiv auf. Bei der vorletzten Pyramide, die die drei eigentlich im Schlaf beherrschen, verlor das Trio dann leider das Gleichgewicht und musste so einen Sturz in Kauf nehmen. So erhielten die drei nur 6,35 Technik- sowie 6,85 Artistikpunkte und ihre Gesamtwertung von 19,930 Punkten bildete den Streichwert der Mannschaft. Dass im Anschluss der Übung bei den drei Mädels die Tränen flossen, war nur allzu verständlich.

Der KSV Gütersloh kam insgesamt auf 63,310 Punkte und musste sich mit dem enttäuschenden 6.Platz von 13 Vereinen zufrieden geben. Die Mannschaftswertung sah im Endergebnis allerdings auch etwas anders aus, als man es hätte erwarten können. Überraschenderweise standen Vereine auf dem Treppchen, die im Vorfeld nicht zum Favoritenkreis gezählt hatten.

Die Vollklasse-Mannschaft des KSV war am Montag vor dem Wettkampf leider ganz auseinander gebrochen. Nachdem Florian Schabram endlich wieder mit seiner Partnerin Lysann Höffer nach ihrem USA-Aufenthalt trainieren konnte, diagnostizierte der Arzt einen Wirbelvorfall, der einen Start verhinderte. Dadurch wollte auch Anna Schabram nicht mehr ihre Übung auf dem Podest zeigen und so blieb nur die Damengruppe Christina Fritzler/Anita Berch/Emilia Kurum übrig. Die drei zeigten erstmalig eine Übung der Vollklasse und waren für die Anforderungen noch nicht gut genug vorbereitet. Der geforderte Handstand wollte einfach nicht klappen und auch bei den anderen Elementen fehlte es noch an Sicherheit. Nach einem Abbruch bei ihrer Lieblingspyramide und einigen Unsicherheiten bleiben nur 5,55 Punkte für die Technik und der gesamte Eindruck der Darbietung fiel mit 5,7 Artistikpunkten sehr niedrig aus. Als Einzelstarter war aber von vorneherein klar, dass sich der KSV Gütersloh ganz hinten in die Reihe der 8 Vereine anstellen musste.